Im Auto sicher durch den Winter

Die Tage werden merklich kürzer und morgens und abends fallen die Temperaturen leicht in den einstelligen Bereich: Der Herbst ist da und der erste Nachtfrost oder gar der erste Wintereinbruch lassen nicht mehr lange auf sich warten. Zeit, das Auto winterfit zu machen. An erster Stelle steht hier der Reifenwechsel – aber auch ein allgemeiner Fahrzeugcheck hilft, um sicher durch die dunklere Jahreszeit zu kommen.

Angebote für Ihren Fahrzeugcheck

Jetzt Punkte einlösen

Auto-Zeitschriften zum Informieren

auto motor sport
Mit einem auto motor und sport Abo erfahren Sie regelmäßig alles Wissenswerte über die Neuheiten der Automobilhersteller, ihre geheimen Pläne und natürlich auch über die heißesten Trends der Branche.
Jetzt Abo sichern
Auto Bild
Die wöchentlich erscheinende Fachzeitschrift ist genau das Richtige für Auto Fans und diejenigen, die sich über die aktuellsten Modelle und Entwicklungen auf dem Automarkt informieren möchten.
Jetzt bestellen

Jetzt ist die Zeit für Reifenwechsel und Fahrzeugcheck

Widmen Sie sich jetzt Ihrem Auto, um sicher durch die kalte Jahreszeit zu kommen! Mit diesen Tipps sind Sie bestens gerüstet:

  • Bei Schnee und Eis nur mit Winterreifen

Die Faustregel heißt „von O bis O“. Das bedeutet, dass die Winterreifen von Oktober bis Ostern montiert sein sollten. Einen gesetzlich vorgeschriebenen Zeitraum, in dem Sie mit Winterreifen fahren müssen, gibt es nicht. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) sieht Folgendes vor: Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte darf nur gefahren werden, wenn am Auto geeignete Reifen sind. Zu erkennen sind diese an dem Winterreifensymbol – einer Schneeflocke umrahmt von drei Bergspitzen. Ältere Reifen mit dem M+S-Symbol dürfen noch bis Ende September 2024 gefahren werden. Die Profiltiefe muss laut Gesetz mindestens 1,6 Millimeter betragen, vier Millimeter und mehr sind aber sinnvoll. Entsprechen die Reifen nicht den gesetzlichen Vorgaben, sollten Sie sich schnellstens neue besorgen.

  • Reifen selbst wechseln

Für den Reifenwechsel benötigen Sie einen – am besten hydraulischen – Wagenheber, einen Radmutternschlüssel sowie einen Drehmomentschlüssel. Zunächst sollten Sie alle Muttern ein wenig lockern. Anschließend bocken Sie das Fahrzeug an einem der vier Hebepunkte auf, sodass das erste Rad freischwebt. Bei diesem Rad lösen Sie die Muttern dann vollständig, nehmen es ab und montieren das neue. Die Muttern ziehen Sie aufgebockt wieder an. Nach dem Ablassen des Fahrzeugs ziehen Sie sie mit dem Drehmomentschlüssel so fest, wie es in der Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeugs vermerkt ist. Die Werte unterscheiden sich je nach Fahrzeug und Felge. Bei einem Mittelklassewagen mit Edelstahlfelge liegt das Anzugsmoment zwischen 110 und 140 Nm. Nun folgen die restlichen drei Reifen.

Vergessen Sie nicht, die Sommerreifen mit einer Kreide zu markieren, damit Sie sie im Frühjahr wieder an der gleichen Stelle montieren können und so die korrekte Laufrichtung erhalten bleibt. VL kann dann für vorne links stehen. Gelagert werden die Reifen zum Beispiel auf einem Felgenbaum. Wenn Sie die Reifen wechseln, nutzen Sie den freien Blick auf die Bremsen: Sind die Bremsklötze abgenutzt oder die Bremsscheiben – gerade die hinteren – rostig und sollten getauscht werden?

Das klingt Ihnen alles viel zu aufwendig? Bei einem Reifenhändler oder in der Werkstatt können Sie die Reifen bequem und professionell wechseln und einlagern lassen. 

  • Auto durchchecken lassen

Der bevorstehende Winter ist immer auch ein guter Anlass, um das Auto durchzuchecken. Sie selbst können Dinge wie Scheinwerfer, Blinker, Rück- und Bremslichter auf Ihre Funktion hin überprüfen sowie Wischwasser und bei Bedarf Öl nachfüllen. Scheibenflüssigkeit können Sie ganz bequem an der Tankstelle mitnehmen – gerade im Winter ist eine Nachfüllflasche im Kofferraum sinnvoll.
Wenn Sie die Reifen sowieso in der Werkstatt wechseln lassen, dann gewähren Sie dem Mechaniker auch einen Blick auf und unter das Auto, um eventuelle Mängel zu finden und zu beheben.

  • Fahrzeug reinigen – auch innen

Die Fahrt durch die Waschstraße geht schnell und einfach. Doch wie steht es mit dem Innenraum? Haben sich schon wieder Laub und Dreck im Fußraum angesammelt? Und haben die Kinder die Rücksitzbank mal wieder mit Bröseln dekoriert? Nutzen Sie den Jahreszeitenwechsel, um den gesamten Innenraum aufzuräumen und zu säubern. Mit einem Cockpitspray zum Beispiel sieht das Armaturenbrett gleich wieder wie neu aus.
 
Sie werden jetzt vermehrt bei Dämmerung und Dunkelheit unterwegs sein. Um möglichst wenig durch Reflexionen geblendet zu werden, sollten nicht nur die Scheibenwischer tadellos funktionieren, die Scheiben sollten auch von innen gereinigt sein – allen voran die Windschutzscheibe. Mit der richtigen Autopflege können Scheiben, Scheinwerfer und Felgen gegen Regen und eiskaltes Schneetreiben optimal geschützt werden.

  • Versicherungsschutz überprüfen

Ein Unfall passiert schnell – zum Glück bleibt es oft bei einem Blechschaden. Mit einer Kfz-Versicherung sind Sie im Schadensfall rundum abgesichert  Doch sollten Sie schwer verletzt werden, kann es sinnvoll sein, wenn Sie zuvor eine Unfallversicherung abgeschlossen haben. Diese springt bei teuren Spezialbehandlungen, Einkommensverlusten oder notwendigen Umbauten an den eigenen vier Wänden ein.