Freunde verfolgen deutsches EM-Spiel 2021

Die deutsche Nationalhymne – das singt unsere Elf vor jedem Spiel

„Einigkeit und Recht und Freiheit…“ – der Beginn eines Gänsehautmoments vor jedem wichtigen Länderspiel. Kurz vor dem Anpfiff eines EM- oder WM-Spiels werden die Nationalhymnen der beiden Mannschaften eingespielt. Aber wie lautet eigentlich die Geschichte der deutschen Nationalhymne? Und wie ging nochmal der Text?

Freunde verfolgen deutsches EM-Spiel 2021

Flagge zeigen mit Nationalhymnen

Kind mit deutscher Flagge bei der EM 2021

Flagge zeigen mit Nationalhymnen

Durch das gemeinsame Singen zeigen Fußballer und Fans die Verbundenheit zu ihrem Heimatland und stärken das Gemeinschaftsgefühl. Neben Ländernamen, Flaggen, Währungen, Amtssprachen, Hauptstädten und Feiertagen zählen Nationalhymnen als ein zentrales kulturelles Identitätsmerkmal. Sie erzählen eine Geschichte, die Geschichte einer Nation. Oft sind Nationalhymnen eine Momentaufnahme. Viele von ihnen wurden vor über 100 Jahren geschrieben und komponiert und sagen nicht zwingend etwas über die heutige Gesellschaft eines Landes aus.

Für alle Fußball-Fans zum Mitsingen: Der Text der deutschen Nationalhymne

„Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland! Danach lasst uns alle streben, brüderlich mit Herz und Hand! Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand.“ |: Blüh im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland! :|

Die Geschichte der deutschen Nationalhymne

Der Text und die Melodie des Deutschlandliedes, auch bekannt als „Lied der Deutschen“, wurde von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben im Jahr 1841 auf Helgoland gedichtet und komponiert. Das Deutschlandlied geht auf die liberale Nationalbewegung des 19. Jahrhunderts zurück und seine dritte Strophe ist der Text unserer heutigen deutschen Nationalhymne. Unsere Timeline zeigt dir, wann sie zum ersten Mal gesungen wurde und wie die deutsche Geschichte Einfluss auf ihre Entwicklung nahm. 

  • 1890: Das Deutschlandlied wird offiziell zum ersten Mal gesungen. Anlass war der Tausch Sansibars gegen Helgoland, das nun wieder zu Deutschland gehörte.
  • 1922: In diesem Jahr wurde „Das Lied der Deutschen“ mit allen Strophen zur Nationalhymne erhoben.
  • 1933: Ab diesem Jahr darf nur noch die erste Strophe des Deutschlandliedes gesungen werden.
  • 1945: Nach dem Kriegsende setzten die Alliierten das Lied auf den Index.
Info: Die neu gegründete Bundesrepublik hatte keine Nationalhymne. Die von Bundespräsident Theodor Heuss in Auftrag gegebene „Hymne an Deutschland“ fiel nach ihrer Uraufführung durch.
Frau liest sich Nationalhymne in einem Buch durch
Ein Stück Geschichte bei der EM 2021: Unsere Nationalhymne blickt auf eine lange Historie zurück.
  • 1951: Drei Viertel aller Westdeutschen stimmen nach einer Befragung für das alte Deutschlandlied
  • 1952: Die Dritte Strophe des Deutschlandlieds wird bei offiziellen Anlässen wieder gesungen – und offiziell zur Nationalhymne.
  • 1991: Nach Deutschlands Wiedervereinigung stellt sich erneut die Frage nach der Nationalhymne. Richard von Weizsäcker und Helmut Kohl entscheiden: Die dritte Strophe des Deutschlandlieds wird fortan die deutsche Nationalhymne bleiben.

Der Text der deutschen Nationalhymne – einfach erklärt

Welche Geschichte hinter der deutschen Nationalhymne steckt und welche Bedeutung sie hat, erklären wir dir im Folgenden.

Als August Heinrich Hoffmann von Fallersleben im Jahr 1841 den Text des Deutschlandlieds verfasste, befand sich Deutschland in einer schwierigen politischen Situation. Es gab keine Bundesregierung, kein Staatsoberhaupt oder Parlament. Der Wunsch nach einer politischen Einheit, mehr Zusammenhalt und Freiheit waren groß – auch bei August Heinrich Hoffmann von Fallersleben.

Die drei Begriffe „Einigkeit und Recht und Freiheit“ bezeichnen wichtige Voraussetzungen für einen demokratischen und freiheitlichen Rechtsstaat – und für viele Menschen im 19. Jahrhundert war klar, dass es einen freiheitlichen Rechtsstaat nur in einem geeinigten Deutschland geben würde.

Verbundenheit einer Nation – wann werden Nationalhymnen gesungen?

Nationalhymnen ertönen in den meisten Fällen aus zeremoniellen Gründen. Bei den folgenden Anlässen haben Nationalhymnen ihren Auftritt:

  1. Eröffnung der Olympischen Spiele
  2. Staatliche Anlässe (zum Beispiel Besuch eines ausländischen Staatschefs)
  3. Internationale Sportereignisse (Fußball-Länderspiele, Siegerehrungen)
Besonders im Fußball wird verhältnismäßig viel gesungen. Ob die Nationalhymne vor dem Spielbeginn oder der Gesang der Fans aus dem Gästeblock – die Musik ist bei jedem großen Fußballereignis ein akustisches Ereignis.
 
Info: Wenn eine Nationalhymne gespielt wird, ist es üblich, dass man aufsteht. In der Regel werden nur die ersten 2 Strophen gesungen und in einigen Ländern wird die rechte Hand aufs Herz gelegt.
Freunde singen gemeinsam die deutsche Nationalhymne während der EM 2021
Verbundenheit mit deiner Mannschaft: Die Nationalhymne eint die deutschen Zuschauer mit ihrem Team bei der Fußball-EM.