DeutschlandCard Prämien-Höhepunkte im Januar


 

Presseinformation

München, 15.12.2009

Ein Jahr voller toller Prämien-Höhepunkte mit der DeutschlandCard geht zu Ende. Und auch 2010 wird es wieder spannende und unterhaltsame Aktionen geben.

Die DeutschlandCard machte 2009 zu einem Jahr voller Höhepunkte…

… und hält für die Teilnehmer auch 2010 zahlreiche Überraschungen bereit.
Ein Jahr voller toller Prämien-Höhepunkte mit der DeutschlandCard geht zu Ende. Die Teilnehmer durften sich über spannende Reisen und aufregende Treffen mit ihren Stars freuen. Wer im vergangenen Jahr bei den Prämien kein Glück hatte, muss allerdings nicht traurig sein. Denn auch 2010 gibt es wieder spannende und unterhaltsame Prämien-Höhepunkte. Mitmachen ist ganz einfach: Für jede Prämie müssen die Teilnehmer eine bestimmte Summe an Punkten gesammelt haben. Mit diesen Punkten bewerben sie sich für die jeweilige Prämie. Die Punkte werden dem Teilnehmer nur dann von seinem DeutschlandCard Punktekonto abgezogen, wenn er den gewünschten Prämien-Höhepunkt erhält. Es gibt also gar kein Risiko!

2009 war ein reisefreudiges Jahr…

Einer ganzen Familie ermöglichte die DeutschlandCard den Besuch der Originalschauplätze von "Hannah Montana – der Film" in Nashville. In einem Tonstudio durfte die Familie ihr Idol nachahmen und einen eigenen Song aufnehmen. 

Aber auch die Bildung kam auf den Reisen nicht zu kurz: Die DeutschlandCard schickte zwei Personen nach Florida zu einem 7-tägigen Englisch-Kurs. Getreu dem Motto: "Nach der Arbeit kommt das Vergnügen" erkundeten die Teilnehmer im Anschluss auf einer einwöchigen Mietwagenrundfahrt den Sunshine-State. 

Andere Teilnehmer erkundeten mit der DeutschlandCard die schönsten Ecken Deutschlands: auf der Bundesgartenschau in Schwerin konnten zauberhafte Blumen und Pflanzen bestaunt werden, im winterlichen Rothenburg ob der Tauber in Bayern genossen die Teilnehmer ein romantisches Wochenende, in Sachsen-Anhalt besuchten sie das Reformationsfest in Wittenberg und in Rheinland-Pfalz beeindruckte sie das Spektakel "Rhein in Flammen".

Pressemitteilung herunterladen
schließen
Seite wird geladen